Skiply Smilio Action Multiservices für LoRaWAN® & Sigfox – Gerätevorstellung

Titelbild Blogartikel Skiply Smilio A Multiservices
- 📖🕓≈ 3 min -

Ihr wollt einen IoT-Anwendungsfall umsetzen, bei dem es eine Echtzeit-Interaktion mit einer anvisierten Ziel-/Anwendergruppe bedarf? Dann sind die sogenannten „Connected Buttons“ des französischen Herstellers Skiply für euch vielleicht interessant. Einer davon ist der Smilio Action Multiservices (kurz auch nur „Smilio A Multiservices“ genannt), den wir euch hier einmal vorstellen möchten und anschließend anhand eines LoRaWAN® Anwendungsfalles in der Praxis testen. Welcher das genau ist, verraten wir euch an dieser Stelle allerdings noch nicht 😉 . Stattdessen beantworten wir zunächst in zwei Beiträgen die folgenden Grundfragen:

Beitrag 1 (dieser Beitrag):

  • Was ist der Smilio A Multiservices?
  • Für welche Anwendungsfälle eignet er sich?
  • Was sind Vorteile und Einschränkungen?

Beitrag 2:

  • Wie könnt ihr den Smilio A aktivieren und montieren?
  • Wie und inwiefern könnt ihr die Konfiguration ändern?

Nach diesen beiden ersten Artikeln folgen dann weitere, in denen wir euch den konkreten Use Case vorstellen und auf die Umsetzung eingehen.

Was ist der Smilio A Multiservices?

Beim Smilio Action Multiservices handelt es sich um eine kompakte auf LoRaWAN® und Sigfox basierende batteriebetriebene Box mit 5 miteinander verbundenen Buttons (daher „Connected Buttons“), die eine Echtzeit-Interaktion mit der anvisierten Ziel-/Anwendergruppe ermöglichen. In der Standardausführung sind vier dieser Buttons mit Zahlen von 1-4 nummeriert, während es sich beim fünften in der Mitte um einen lächelnden Smiley handelt. Je nach Konfiguration und eingestelltem Modus (dazu später mehr) lassen sich beim Drücken verschiedene Ereignisse/Zustände übermitteln und sogar automatisierte Aktionen auslösen. Mittels der drei integrierten LEDs zeigt das Gerät dabei an, ob ein Drücken erfolgreich war. Dank des robusten Gehäuses und der IP65 Zertifizierung, könnt ihr den Skiply Smilio A Multiservices sowohl drinnen als auch draußen verwenden.

Hier ein paar Ansichten des Gerätes inklusive Dimensionen:

Skiply Smilio Action Multiservices - verschiedene Ansichten
Verschiedene Ansichten des Skiply Smilio Action Multiservices
Skiply Smilio A Multiservices - Technische Zeichnung mit Dimensionen
Technische Zeichnung des Skiply Smilio A Multiservices mit Dimensionen

Für welche Anwendungsfälle eignet er sich?

Dadurch, dass ihr den Smilio A Multiservices in unterschiedlichen Modi mit verschiedenen Einstellungen verwenden könnt, eignet er sich für sehr viele Anwendungsfälle. Hier einige Beispiele: 

  • Bewertung und Verbesserung der Qualität von Produkten und Dienstleistungen durch Erfassung der Kundenzufriedenheit (z. B. Durchführung von Umfragen mit 4 Antwortmöglichkeiten)
  • Bewertung und Verbesserung von Arbeitsbedingungen durch Erfassung der Mitarbeiterzufriedenheit (analog zum vorherigen Punkt)
  • Signalisierung/Meldung von Störungen im Facility Management
  • automatische Nachschubversorgung durch Hinweise an Zulieferer
  • automatisierte Interventionsanfragen (Service, Sicherheit, Wartung, Medizin, …)
  • Rückverfolgbarkeit von Einsätzen und Personal, auch dank integriertem Magnetsensor
  • effektive Möglichkeit zur Steigerung von Produktivität: überall, wo Außendienstmitarbeiter z. B. einfache Prozesse auslösen müssen, Zeitersparnis und Minderung des Fehlerrisikos
  • Erhöhung der Sicherheit an Arbeitsplätzen wie z. B. Baustellen durch Authentifizierung der Mitarbeiter via Code

Was sind Vorteile und Einschränkungen?

Wie bei jedem Gerät gibt es auch beim Smilio Action Multiservices einige nennenswerte Vorteile und Besonderheiten, aber auch gewisse Einschränkungen.

Als Vorteile und Besonderheiten sind vor allem folgende zu nennen:

  • Vielseitigkeit aufgrund der verschiedenen Modi und Einstellungsmöglichkeiten
  • LoRaWAN®/Sigfox Dual-Modus = Mit beiden Technologien nutzbar ohne spezielle Konfiguration. Kein WiFi, kein 3/4/5G, keine Infrastrukturarbeiten vor Installation notwendig
  • Buttons ohne bewegliche Teile = Mehr Hygiene und geringere Anfälligkeit für Abnutzung/Verschleiß
  • flexible Montage sowohl horizontal als auch vertikal
  • Kompakte Abmessungen von 45 x 100 x 100 mm (H x B x T) und geringes Gewicht von nur 200 g (ohne Batterien)
  • antibakterielle Spezialbehandlung = Höchste Hygiene und besserer Schutz vor Abnutzung
  • IP65 Schutzklasse = Vollständiger Berührungsschutz, Schutz gegen Staub und gegen Strahlwasser (also mehr als nur Spritzwasser) aus beliebiger Richtung
  • extrem temperaturbeständig:
    • Betriebstemperatur -10 °C bis +45 °C
    • Lagertemperatur -40 °C bis +85 °C
  • beständig gegen Luftfeuchtigkeit von 0 % bis 80 % (nicht kondensierend)
  • aus der Ferne konfigurierbar via Downlink
  • bis zu 6 Jahre Batterielaufzeit
  • “Proof of Presence”-Technologie: integrierter Magnetsensor für Personalzeitstempel zur Überprüfung der Anwesenheit
  • „Inopportune voting filtration system“: Algorithmus, der unangemessenes Abstimmungsverhalten herausgefiltert, z. B. wenn ein Button innerhalb kürzester Zeit mehrmals gedrückt wird
  • auf Anfrage auch mit individuellen Anpassungen erhältlich, wie:
    • Anpassung des Keypads an Farben, Logo oder auch eure Corporate Identity (CI)
    • andere Beschriftung der Tasten
    • spezielle Behandlungen gegen Bakterien, UV-Licht und/oder Kratzer
    • große Auswahl an Displays zur Anbringung auf dem Boden, an der Wand, auf der Theke (alle Befestigungsarten: doppelter Klebestreifen, Schrauben oder Anti-Rutsch-Pads), mittels Posterhalter, etc.

Nennenswerte Nachteile beziehungsweise Einschränkungen sind hingegen:

  • Batterien sind nicht im Lieferumfang enthalten = müsst ihr euch also selbst besorgen
  • kein integrierter Akku = zusätzliche Folgekosten durch Kauf von Ersatzbatterien, die sich jedoch auch in Grenzen halten dürften aufgrund der sehr langen Batterielaufzeit
  • kein Montagezubehör im Standard-Lieferumfang enthalten, wie z. B. ein passender Haken um das Gerät an die Wand zu hängen

Was die weiteren technischen Spezifikationen betrifft, so findet ihr diese im Datenblatt des Smilio A.

Damit wisst ihr nun, um was für ein Gerät es sich beim Smilio A Multiservices handelt, welche Anwendungsfälle ihr damit umsetzen könnt und welche Vorteile/Besonderheiten sowie Einschränkungen zu nennen sind. Im zweiten Artikel  befassen wir uns dann mit der Montage, Aktivierung und Konfiguration 🙂 .

Empfohlen2 EmpfehlungenVeröffentlicht in Sensoren

Zum Thema passende Artikel

Kommentare